Donnerstag, 5. August 2010

ich freu mich...mit einem lachenden und einem weinenden auge...

morgen kommt meine schnecke nach hause...ach ich habe meine kleine so vermisst...eigentlich ist sie nicht mehr so klein (7J) aber sie ist nun mal die jüngste...gerade jetzt in meiner nicht so schönen zeit hat sie mir doch sehr gefehlt...

der grund, warum es um mich in letzter zeit etwas still geworden ist, ist folgender...mein opa, der für mich wie ein vater war, ist vor eineinhalb wochen verstorben...dazu kommt, dass erst im februar meine oma verstorben ist und mein opa ist ihr jetzt gefolgt...

auch meine tochter hat sehr an ihm gehangen...ich habe es ihr allerdings noch nicht gesagt, weil ich ihr die ferien bei ihrer anderen oma nicht verderben wollte...

ich weiß noch nicht so richtig, wie ich ihr das beibringen soll...wie soll man sowas auch kindern schonend sagen...mein großer (9J) hat es relativ gut weggesteckt...er zeigt zwar nicht so seine gefühle, aber er hat sich das fernglas meines opas als andenken mitgenommen...so denkt er immer an ihn wenn er es in der hand hat und er ist auch ganz stolz darauf...

naja, das leben muss weitergehen auch wenn es schwer fällt und im alltag hat man ablenkung, aber wenn ich es mir in ruhigen minuten bewusst mache, bin ich schon sehr traurig...eine gute freundin hat mir gesagt, das wird auch nicht vergehen aber mittlerweile kann ich besser damit umgehen...

danke an alle, die mich in den letzten tagen unterstüzt haben...

winke winke sagt sandra

Kommentare:

  1. I hope that you can find a way and the strength to tell your daughter. That you can find a way to celebrate your grandfather's life and the love you have for him.
    I wish you the best.

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das tut mir leid.... ja, Tod ist leider auch bei mir so ein allgegenwärtiges Wort, seitdem meine Mutter vor 2 Jahren unerwartet und zu früh starb... deshalb kann ich das gut nachvollziehen, zumal Dein Opa wie ein Vater für Dich war... Als meine Mutter starb, war mein Sohn 6 und eigentlich hatte er so mit 4-5 Jahren mal eine ganz schwierige Phase, was das Thema Tod betrifft. Ich wusste auch nicht so recht, wie ich das anstelle.... und der hat das dann komischerweise ganz "nüchtern" weggesteckt, tz. Ist auch bis heute so, das sieht er ganz klar und nüchtern. Mich erstaunt das.
    Es stimmt, Trauer vergeht eigentlich nicht und wohl wirklich nie... das ist wohl leider so. Es verändert sich irgendwie und wird anders, trotzdem ist es oftmals ganz mächtig wieder da...
    Ich wünsche Dir alles Gute.... ganz liebe Grüße von Ann

    AntwortenLöschen